Tja, wie kam ich zu meinem Z3?  

Alles begann im Frühjahr 1997 als ich auszog mir einen Audi A3 TDI zu kaufen.

Bei meinem freundlichen Audihändler kamen wir im Verkaufsgespräch auch auf das Thema Cabrio. Nachdem ich Ihm erzählte, das mich eigentlich auch der Z3 interessieren würde, meinte er ganz in der Nähe bei einem BMW-Händler stehe ein Jahreswagen ohne Erstzulassung. Spontan entschied ich mich das Verkaufsgespräch abzubrechen und mal ein Auge auf den Z3 zu werfen.  

Also fuhr ich zum besagten BMW-Händler. Da stand er: ein Z3 in rot 1,9L mit 141PS mit geöffnetem Verdeck und schrie mich an:  

STEIG  EIN“   

 

 

Erstmal Platz genommen und an div. Knöpfen gespielt wanderte meine Hand zum Scheibenwischerknopf. Schwups hatte ich die Scheibenwaschanlage betätigt und saß mit meinen nassen Haaren (damals hatte ich noch welche :-) ) frisch getauft und Z3 infiziert in dem Wagen. Sofort kam mir der Gedanke: „Du bist meiner“.

Drei Jahre hielt die Liebe zu dem Kleinen. Bei einem erneuten Besuch des BMW-Händlers lachte mich ein Z3 2,8l (auch in rot) sofort an. Ohne das „Taufritual“ entschied ich mich nach kurzer Verhandlung zum Kauf des Z3. Das ist er nun, mein heutiger Z3.

 

 

 

Im Jahre 2001 wurde ich durch einen Bekannten auf den „Z3 roadsterclub Deutschland e.V.“ aufmerksam. Kurz entschlossen wurde sich angemeldet und die Jahreshauptversammlung besucht. Schnell fanden wir Kontakt unter Gleichgesinnten. Freundschaften wurden geschlossen, die auf vielen gemeinsamen und tollen Touren erweitert und gefestigt wurden. Inspiriert durch das Treffen mit Z3-Verrückten musste mein Wagen natürlich umgebaut und getunt werden. So sitze ich jeden Winter in der Garage und verändere den lieb- gewonnen Z3. Auf den folgenden Seiten könnt Ihr nachschauen was an meinem Wagen verändert wurde. Solltet Ihr Fragen zu Umbauten oder Anleitungen haben, schreibt mir eine E-mail.